• bewirtschafteter Acker

Landwirtschaft

Dass die Landwirtschaft in Ostholstein nicht nur traditionell, sondern auch heute eine große Rolle spielt, belegen die Zahlen: Rund 1.150 landwirtschaftliche Betriebe mit einer durchschnittlichen Größe von 96 ha nutzen und bewirtschaften aktuell circa 72% der Fläche des Kreises. Besonders die glazial geprägten Böden der Küstengebiete im Norden sind sehr nährstoffreich und entsprechend fruchtbar. Die vergleichsweise hohe Sonnenscheindauer auf der Insel Fehmarn wirkt sich darüber hinaus begünstigend auf den Ertrag aus. Insgesamt werden hauptsächlich Gerste, Weizen und Raps angebaut, wobei die Region auch 630 Viehbetriebe zählt. Sonderkulturen wie Spargel, Erdbeeren und Kohl sind vor allem für die Direktvermarktung von Bedeutung. 

Durch die Nutzung von Biogas und Photovoltaik, Investitionen in entsprechende Anlagen sowie die Bereitstellung von Flächen für die Windenergie steigt die Bedeutung der Landwirtschaft für die Energieerzeugung zunehmend. 

Die Nähe zur Ostsee und der holsteinischen Seenplatte begünstig in Ostholstein die Nutzung der landwirtschaftlichen Betriebe für touristische Zwecke. Ob Ferien auf dem Bauernhof, Hochseilgärten oder Hofläden und Hofcafés: Das zusätzliche Angebot der regionalen Erzeuger:innen spielt eine bedeutende Rolle für die touristische Inwertsetzung der Region. Auch die repräsentativen Hofanlagen und Herrenhäuser der Gutsbetriebe im ostholsteinischen Hügelland wirken sich entsprechend positiv auf das Landschaftsbild aus.

Sie finden Ihr Unternehmen hier nicht vertreten? Sprechen Sie uns an!

Newsletter
Jetzt anmelden und informiert bleiben über die wirtschaftlichen Entwicklungen, Veranstaltungen und Projekte in unserer Region.